Projekterfahrung

Viele Jahre Erfahrung als Projektleiterin -seit 1998 auf internationaler Ebene – zeichnen mich aus. Seit Anfang 2011 arbeite ich als selbständige Projekt- und Fördermittelmanagerin.

Seither habe ich unter anderem einige Großprojekte organisiert. Hier einige Beispiele:

Im Jahr 2012 habe ich „Kultur im Quartier“, einem Kulturprogramm im Rahmen des Public Viewing von 11FREUNDE mit Schwerpunkt auf Polen und der Ukraine, organisiert. Mehr Infos dazu und ein Video finden Sie hier.

Ein Großprojekt im Jahr 2011 war die Organisation von zwei Konferenzen in Brüssel: eine Konferenz zur Europäischen Bürgerinitiative im Europäischen Parlament und die daran anschließende Gründungskonferenz von Democracy International.

Weitere große Projekte waren zwei Konferenzen, die ich im Auftrag der Hirschfeld-Eddy-Stiftung organisiert habe: „The Importance of non discrimination policies in the Russian Federation – challenges and perspectives“, die am 26./27. Oktober 2012 in St. Petersburg stattfand und „The future belongs to us. LGBT rights on the road to the European Union“ am 12./13. September 2014 in Belgrad (Infos dazu im Blog des LSVD). Im Jahr 2015 war mein größtes Projekt der Kongress „Respekt statt Ressentiment“, den ich im Auftrag des Familien- und Sozialvereins des LSVD koordiniert habe. Infos dazu finden Sie hier.

Vor meiner Zeit als Selbständige habe ich Projekterfahrung in Litauen und in Berlin gesammelt. In Litauen habe ich von 1998 bis 2011 deutsch-litauische und multinationale Begegnungsprojekte koordiniert, Kontakte vermittelt, ein deutsches Kulturprogramm organisiert und war an der Koordination von EU-Projekten beteiligt. An der Konzipierung und Etablierung der jährlich stattfindenden “Deutschen Kulturtage in Litauen” habe ich maßgeblich mitgewirkt.

Beim Deutsch-Russischen Forum in Berlin habe ich 10 Jahre lang als Projektleiterin Veranstaltungen und Wettbewerbe in den Bereichen „Nachwuchskräfte“ und „Schule und Jugend“ konzipiert, beantragt und organisiert, zuletzt den Bundescup „Spielend Russisch lernen“. Von 2004 bis 2006 habe ich den Aufbau der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch koordiniert und war an der Personalauswahl und der Einrichtung des Büros beteiligt.

Zur Liste meiner bisherigen Auftraggeber